Herzlich Willkommen auf "gedankensindfrei.com"
Herzlich Willkommen auf "gedankensindfrei.com"

Auf der Kopie des nachfolgenden Artikels war leider keine Quellen- und Datumsangabe mehr zu entdecken. Auch fehlt am Ende ein kleines Stück. Da er aber sehr schön die Stimmung bei Ankunft in New York ausdrückt, sei er trotzdem hier veröffentlicht:

 

"Displaced Persons" in ihrer neuen Heimat

New York empfängt heimatlose Europäer

Von John H. Stone

Fahnen, Musuk, butnte Girlanden. Eine Tribüne, behängt mit dem blau- weiß-roten Sternenbanner der amerikanischen Republik. Ein Haufen nervöser Polizisten, die aufgeregt hin und her rennen und mit einem ebenso großen Haufen ebenso nervöser Zeitungsreporter und Photographen, die sie hinter eine Absperrung zurückdrängen wollen, einen erbitterten Kleinkrieg austragen. Eine stattliche Auffahrt eleganter Autos, aus denen der Reihe nach hohe Ehrengäste herausklettern: Der Bürgermeister von New York, ein paar hohe Beamte der Bundesregierung in Washington, Kardinal Spellman, der höchste katholische Würdenträger in New York, protestantische Pastoren und jüdische Rabbiner. Eine Riesenmenge neugieriger Zuschauer, die in einiger Entfernung angestrengt die Hälse reckt. Und ein ohrenbetäubendes Getute und Geklingel von Sirenen und Glocken von Schiffen, die, im New Yorker Hafen vor Anker liegend, auf diese Weise einen großen, häßlichen alten Dampfer begrüßen, der sich langsam und schwerfällig durch die Hafeneinfahrt schiebt, den Hudsonfluß hinaufgleitet und schließlich an einem Quai im mittleren Manhattan still liegt.

Für und wider ein Gesetz

     Dieser häßliche alte Kasten, ein Truppentransporter der amerikanischen Armee names „General Black“, befördert eine etwas ungewöhnliche Last: 813 europäische Heimatlose. „Displaced Persons“, Strandgut der letzten zehn Jahre Weltgeschichte, aufgelesen in den Flüchtlingslagern Deutschlands und Oesterreichs, haben in den letzten Oktobertagen in Bremerhaven den schwankenden Boden des alten grauen Kastens betreten, um die Chance auszunutzen, die sich endlich nach trostlos-verzweifeltem Warten durch dreieinhalb graue Nachkriegsjahre hindurch ihnen bot: wie weiland die „Pilgrimväter“ vor mehr als 300 Jahren das heimatliche England verließen, um den dortigen religiösen Verfolgungen zu entgehen, und auf amerikanischem Boden Freiheit und Platz für sich und ihre Familien fanden, - so richteten diese 813 Männer, Frauen und Kinder, erste Vorboten einer Gesamtzahl von rund 200 000 Displaced Persons, ihre Augen westwärts, auf das große Land, von dessen unbegrenzten Möglichkeiten sie ihre Rück-kehr in ein normal-bürgerliches Leben erwarten.

 

     Natürlich sind diese 813 Leute nicht die ersten „entwurzelten Personen“, die seit Kriegsende nach Amerika kommen. Insgesamt sind schon fast
20 000 von ihnen auf dem gewöhnlichen, komplizierten Einwanderungswege in den vergangenen dreieinhalb Jahren über den Ozean gekommen, eine recht stattliche Zahl – aber wenig im Vergleich zur Riesenzahl der wartenden „Displaced Persons“ und wenig zu den Möglichkeiten, die das amerikanische Riesenreich auch heute noch überseeischen Einwanderern bietet; andere, kleinere und schwächere Länder, wie England und Frankreich, haben in dieser Nachkriegszeit bei weitem mehr „DP’s“ bei sich aufgenommen. Es werden hierfür Gründe vorliegen, die den Uneingeweihten nicht verständlich sind. Aber bei den Bürgern dieses Landes wuchs dann doch das Gefühl, daß man der Not der Displaced Persons, deren Zahl immer noch fast eine Million beträgt, irgendwie mit größeren Maßnahmen zuleibe gehen müsse – und es kam schließlich im Frühjahr dieses Jahres nach langem Hin und her ein Gesetz zustande, das 205 000 „Displaced Persons“, also rund einem Fünftel aller Heimatlosen im Nachkriegseuropa, erlauben soll, in den kommenden zwei Jahren außerhalb der Einwanderungsquoten und der sonstigen Schwierigkeiten, die einem „normalen“ Einwanderer die Einreise in die USA erschweren, einzureisen – und von diesen 205 000 sind die soeben in New York eingetroffenen 813...

Kontakt

Mario Gesiarz

Johann-Sittig-Str. 7

65931 Frankfurt am Main

0 69 - 37 21 18

info[at]gedankensindfrei.com

Druckversion Druckversion | Sitemap
Diese Heimseite wurde mit dem 1&1 Homepage-Baukasten erstellt.